HTC Evo3D review

Posted by Dan Mousavi On August - 23 - 2011

Letzte Woche wurde das Evo3D offiziell in Deutschland veröffentlicht, eine Menge ist passiert seit ich das erste 3D phone von LG auf dem MWC früher in diesem Jahr getestet habe und mit Sense 3.0 und der neuen höheren Auflösung sieht das HTC Evo3D auf Papier wie eine evolution des Optimus 3D aus. Lasst uns herausfinden, ob die letzten 6 Monate gut für das mobile 3D gaming waren und ob es sich mittlerweile lohnt, so ein device zu besitzen.



Lasst uns zuerst die Hardware begutachten.
Ich mag die HTC Geräte, die fühlen sich immer stabil und robust an. Das Telefon hat ein ordentliches Gewicht und könnte für manche zu schwer sein, aber ich bevorzuge ein bisschen Gewicht gegenüber billigem plastik.
Die Rückseite lässt sich leicht entfernen wenn man es muss, sie wird sich aber nicht von allein lösen. Es gibt einen echten Kamera button an dem Gerät, welcher eindeutig zu den besten Auslösern auf mobilen Geräten gehört. Es fühlt sich einfach richtig an einen dedizierten Metall Kamera button auf der unteren rechten seite des Telefons zu haben.
Leider ist es das einzig positive, was es über buttons zu berichten gibt. Die system buttons sind alle touchscreen buttons, die oft aus versehen gedrückt werden, wenn man das Telefon im Landscape mode hält. Mein größtes problem mit dem Telefon ist, das es kein Trackpad oder einen Trackball hat. Ich bin so sehr an die navigation mit Trackball gewöhnt, das sich jedes Telefon ohne Touchscreen + Trackball verstümmelt anfühlt und ich werde warscheinlich Krokodilstränen weinen, wenn das nächste Nexus mit reinen Software buttons daherkommt.

Der Prozessor und die GPU sind oberste klasse, es gibt einen dualcore 1.2 Ghz prozessor und die Adreno 220 GPU, welche stark genug sein sollte, um alle Spiele in den nächsten 12 Monaten zu starten.
Aber das echte Highlight ist das Display, die höhere Auflösung (960540) macht das Display schärfer als bei allen anderen bisherigen Geräten, welche normalerweise mit einer 480800 Auflösung kommen. Wenn man das Display in den 3D mode stellt, verliert man die hälfte der Auflösung, es ist aber trotzdem noch deutlich schärfer als beim 3DS screen. Ich muss sagen, nachdem ich nun eine Weile mit einem 3D Telefon rumgelaufen bin, sind meine Bedenken über die Nützlichkeit des 3D Effektes stark gesunken. Zuerst einmal macht es eine Menge Spass 3D Bilder zu schiessen. Die Bilder sind generell interessanter in 3D und obwohl ich mir sicher bin, das die Begeistereung dafür nach einer Weile wegfällt, bleiben sie doch nützlich, weil einfach mehr information im Bild steckt. Es nimmt auch richtig gute Videos auf, besonders der Sound wird viel klarer, ich war überrascht wie gut die Aufnahme von dem Konzert war, die ich damit aufgenommen habe.

Ein weiteres tolles hardware feature ist der Lautsprecher. Wenn ihr ihn auf eine flache Oberfläche legt, wird er den Untergrund dazu nutzen, um den Bass zu steigern.
Mich hat diese Technik in einem speziellen Fall interessiert und da es geklappt hat, habe ich einen Geheimtip für euch, den Hardware Hersteller euch aus Sicherheitsbedenken nie geben würden.
Wenn ihr eine Badewanne habt, legt euer Telefon auf das Porzellan und spielt Musik/Audiobücher/etc. ab. Wenn ihr in der Wanne liegt, hört ihr so Unterwasser einen viel klareren Sound. Wenn ihr das Porzellan mit dem Hinterkopf berührt, wird der Sound wirklich akzeptabel, weil dann der Schall direkt vom Telefon durch das Porzellan ins Gehör wandern kann. Ich bin kein Sound Techniker, also entschuldigt technische Fehler in der Erklärung. Ich kann euch nur sagen, das es funktioniert, fragt mich nicht wie.

Nun da wir die Sache mit der Hardware besprochen haben, kommen wir mal zum interessanten part, die Software.

Auf der Software Seite sind 3D Telefone noch ein totales Disaster im moment. Es gibt so gut wie keine software dafür, die auch in 3D funktioniert und die einzige kostenlose Software die funktioniert, ist auch die beeindruckendste.
Der Schweizer Unity developer Sven Herrmann entwickelt ein plugin für Unity, mit dem man stereoskopische Darstellung für Unity Games aktivieren kann. Er hat die neue Unity 3.4 demo Angry Bots als Beispiel damit veröffentlicht und bisher ist es das heisseste, was ich bisher in 3D gesehen habe. Da die Angry Bots demo viele “in your face” items hat um die neuen effekte wie depth of field oder die anderen postprocessing filter, ist sie perfekt, um 3D zu demonstrieren.

Neben einer kurzen Unity Demo gibt es noch eine handvoll Gameloft Spiele in 3D, aber die sind meist sehr hektisch und deshalb nicht wirklich gut spielbar in 3, ich kann nach wie vor nur Let’s Golf wirklich empfehlen.
Auf dem Android market sieht es hingegen düster aus. Ich hab mir das Gerät eigentlich geliehen, weil ich ein review über Silpheed Alternative machen wollte, ein neues japanisches Spiel, das einen 3D Modus hat, aber der ist leider nur für japanische 3D handsets. Irgendwie scheint das Spiel gepatched worden zu sein und nun ist der 3D mode nicht mehr in den options anwählbar.
Das andere 3D game im market ist SpeedX, aber die kostenlose Version hat kein 3D wegen den ads und das 3d ist anaglyphic (ihr wisst schon, die version wo man die rot/grünen Brillen braucht), nicht stereoscopic.

Also ist im moment die einzige art an 3D games zu kommen, in dem man seinen Lieblings Unity developer anbettelt die homebrew solution von SRH zu implementieren. HTC liefert ein simples tutorial auf ihrer Webseite für Entwickler.
Ich sehe einige Spezialports von 3D games wie Diversion oder Skeeball in der Zukunft, wo der 3D effekt echt gut für das Spiel wäre, aber ansonsten wird es wohl nicht viele Spiele für 3D fähige Smartphones geben. Es gibt einfach keinen guten Grund Zeit in solch einen Modus zu stecken, denn die zwei Geräte auf dem Markt die 3D unterstützen werden von alleine nicht genug Stückzahlen verkaufen, als das sich der Aufwand lohnen würde.

Während das spielen aufgrund der fehlenden 3D Spiele enttäuschend auf dem Telefon ist, ist Sense 3.0 hingegen eine echte Überraschung. Es ist nicht mehr die lausige Oberfläche, die niemand will, sondern sie macht wirklich das Smartphone besser, in dem sie kluge Lösungen von den verschiedenen custom rom Herstellern zusammengeklaut haben. Die bloatware stört einen auch nicht so sehr wie früher, denn jetzt haben die Geräte wenigstens ausreichend RAM und manch software ist auch ganz nett geworden, z.b. die animierte Wetter App, die im Dock Modus aktiviert wird und auch als Live Wallpaper genutzt werden kann. Ohne Sense 3.0 hätte ich dieses Telefon gehasst, denn schreiben ohne Trackball ist für mich ein Alptraum, aber Sense gibt einem bessere tools zum anpassen der cursorposition. Entgegen der Berichte, die ich von prerelease Usern gehört habe, läuft Sense 3.0 bei mir stabil, ich musste nur einmal das Telefon neustarten, nachdem ich das halbe Konzert in 3D aufgenommen hatte, weil sich die Kamera app aufgehängt hat.

Der beste Grund sich kein Evo3D zu holen ist derselbe Grund, weshalb man sich kein Android Telefon holen sollte- die Batterielaufzeit. Um den 3D Effekt zu erzielen, gibt es eine weitere Schicht zwischen dem Display und dem Glas, also muss das Telefon deutlich heller strahlen, um durch die zusätzliche Schicht zu strahlen. Somit braucht jedes 3D Telefon den zusätzlichen Strom auch im 2D Modus und Strom ist die einzige Sache, von der wir immer zu wenig auf Mobiltelefonen haben. Wenn ihr also ein 3D Smartphone haben wollt, solltet ihr euch bewusst sein, dass euch das 3D gimmick, das ihr nur sporadisch nutzen werdet euch auf lange Sicht stören wird, da es immer eure Batterie töten wird, egal was ihr macht.

Also alles in allem kann ich Zockern nur raten noch einen Monat zu warten und zu schauen, was Ice Cream Sandwich und das nächste Nexus uns Zockern zu bieten hat.

VIDEO

Sponsors

Twitter