Das Evo 3D ist in letzter Zeit ziemlich beliebt in Deutschland geworden, was vor allem daran liegt, das Saturn und andere Großhändler es ab 199€ ohne Vertrag verkauft haben, was es zum billigsten Gerät mit der höchsten Leistung macht. Ich hab es mir für 269€ geholt und denke immer noch das es zu dem Preis ein toller deal ist.
Wenn es um 3D Inhalte geht, ist man beim Evo ziemlich eingeschränkt. Es gibt kaum 3D fähige Spiele, weil sie ein plugin von HTC implementieren müssen, um es zu unterstützen. LG hatte anfangs dieselben Probleme, aber sie haben bei einem update dem Optimus 3D ein Tool hinzugefügt, das die meisten 3D Spiele in stereo 3D spielbar macht. HTC hat das nicht gemacht und somit ist man auf die drei vorinstallierten Spiele (Spiderman, Need for Speed Shift und The Sims, updated nicht the Sims über den Play store, sonst verliert ihr den 3D slider) und die paar Spiele, die sich die Mühe gemacht haben das Plugin zu integrieren.
Doch wenn es um 3D Filme geht, ist das Evo 3D ein verstecktes Monster. Mit ein bisschen extra software bauen wir uns die ultimative mobile Filmmaschine. Am ende können wir 720p 3d movies streamen, die in 2D laufen wenn man sie an einen normalen Fernseher anschliesst.
Dies funktioniert nicht ohne weiteres auf einem LG Optimus 3D, da dieses nicht jede Auflösung akzeptiert, aber auch mit einem normalen handset könnt ihr euch einen ähnlichen streaming server für 2D content mit der Auflösung eures Geräts bauen, drum habt ihr hoffentlich auch was davon.

Ok, lasst uns mit den basics beginnen. Das Evo3D kann jede Auflösung verarbeiten, die man ihm entgegen wirft und dann das ganze in 3D abspielen, solange das video file im .mp4 format ist und die korrekte Metadata eingetragen ist, um dem handset zu zeigen wie man das video abspielt. Wenn ihr das falsche file format habt, wird der Player sich weigern es abzuspielen. Wenn ihr die metadata nicht eingetragen habt, wird das video nicht in 3D abgespielt und ihr seht nur zwei bilder nebeneinander laufen.

Falls ihr kein 3D Material zur Verfügung habt, hab ich hier mal einen 3D clip gedreht, oder ihr nehmt den Film Huberbuam, den es beim ZDF kostenlos gibt. Wenn ihr euer eigenes Material habt, nehmt einfach das.
Dieser clip ist bereits im .mp4 format mit einem h264 codec, aber ihm fehlt die korrekte metadata. Um dieses Video in einen kompatiblen 3d clip zu verwandeln brauchen wir Handbrake. Handbrake ist ein video transcoder und lässt uns die metadata per hand editieren.

Nun kommt der knifflige Teil. Man kann Wochen in handbrake verbringen, bis man die korrekten Einstellungen hat, aber da ich das für das Evo 3D schon gemacht habe, sollten diese groben Schätzungen bei euch funktionieren.
Es gibt verschiedene Beschränkungen an die ihr denken müsst, euer upload speed eures Heim-PC, euer download speed auf dem Gerät und die ausgegebene Qualität eures Geräts.
Macht einen DSL check und findet eure upload Geschwindigkeit heraus. Ihr solltet keine höhere bitrate als euren upload speed verwenden, da sonst die Filme buffern müssen und dann nicht in Echtzeit laufen. Benutzt auch einen speedtest auf eurem Android Gerät und geht nicht über den download speed. Sonst resultiert das in buffering, was ein Anzahl neuer Probleme mit sich bringt, darum versucht immer eure bitrate unter eurem upload und download speed zu halten.

Basierend auf der bitrate, können wir nun verschiedene Auflösungen wählen.
Dies sind die groben Schätzungen, die bei mir funktionieren:

540p – 2000kbs (damit kann ich unterwegs über HSDPA streamen)
720p – 4000kbs (max. 7000kbs, wenn ihr höher geht gibt es Probleme, diese Einstellung nutze ich, wenn ich eine wi-fi Verbindung unterwegs habe)
1080p- 8000kbs (max 15000kbs, das ist das Limit, aber es macht Probleme, diese Einstellung würde ich nutzen, wenn ich nur daheim streamen würde)

Wenn ihr euch die Filme nur auf dem Gerät anschaut, kann es eh nur 960540 darstellen, was genau 1/4 der 1080p Auflösung ist. Also müsst ihr nur auf 960540 konvertieren, wenn ihr auf dem Gerät die maximale Qualität erreichen wollt.
Wenn ich die Filme bei einem Freund über’s lokale Wi-Fi streamen will, nehme ich einen 720p stream mit 4000kbs, denn das ist mein upload speed. Die resultierende Qualität auf einem Fernseher ist dann 640720 für 3D content, was meiner Meinung nach gut genug ist für Filme unterwegs. Wenn ich mir Filme über’s lokale Netzwerk anschauen würde, könnte ich zwar auf 1080p Auflösung hochgehen, aber normalerweise hat man ja zu hause stärkere Endgeräte um 3D Filme abzuspielen, das Evo 3D kann zwar 1080p wiedergeben, aber es wird nicht flüssig sein, wenn man die bitrate nicht reduziert, daher kriegt man bessere Resultate wenn man stattdessen high quality 720p streams nimmt.

Ausserdem sollte das resultierende file nicht größer als 4GB sein, oder ihr kommt in Schwierigkeiten. Um das zu erreichen kann man entweder das Video teilen, wenn es Kapitel hat. Dazu exportiert ihr erst die erste hälfte der Kapitel und dann die zweite in ein separates video file. Oder ihr könnt die target size auf 4GB unter dem video tab stellen. Wenn ihr meinen Schätzungen gefolgt seid, braucht ihr das für videos, die länger als 2 Stunden gehen mit 4000kbits.

Ihr könnt noch einen second pass zu dem video hinzufügen, wenn ihr die Qualität weiter optimieren wollt, dann dauert es doppelt so lange, aber man kann noch Quickpass dazu aktivieren, welches den ersten durchlauf 50-70% beschleunigt bei kaum merklichen Qualitätsverlust. Ein second pass optimiert die bitrate, das resultierende video benutzt eine geringere bitrate, wenn nicht viel im Bild passiert und nutzt eine höhere bitrate wenn eine Menge auf dem Bildschirm los ist.

Um die richtige Metadata für das Evo 3D in Handbrake zu setzen wählt ihr iPhone Legacy rechts im presets window, dann wechselt ihr auf den advanced tab und schreibt :frame-packing=3 an das Ende. Dies ist sehr wichtig, es hat ewig gedauert bis ich die info vergraben bei HTCdev.com gefunden habe und ohne es wird nichts in 3D abgespielt. Um es einfacher zu machen, hab ich ein preset für euch erstellt, das könnt ihr einfach in Handbrake importieren.

Nun müsst ihr nur noch die4 richtigen audio files auswählen ( ihr könnt multiple Audioquellen nutzen, man kann auf dem Evo 3D zwischen ihnen wechseln), das demo movie von mir hat keinen Sound, also keine Sorge. Untertitel könnt ihr euch sparen, wenn ihr sie braucht, müssen sie auf dem Gerät in einem extra file sein.

Exportiert euer video, es muss der ganze Film konvertiert werden, auch wenn ihr nichts daran ändert und nur frame-packing hinzufügt muss der ganze Film konvertieren. Nun haben wir also ein 3D side-by-side mp4 file das auf dem Evo 3D funktioniert, nun müssen wir es nur noch streamen.

Um das zu tun empfehle ich Tversity, Twonky Media server oder eine ähnliche streaming server Lösung. Da ich Tversity nutze, mache ich damit weiter.
Ladet es euch herunter, installiert es und stellt das Verzeichnis ein, wo sich eure zu streamenden movies befinden. In den settings stellt den Transcoder auf “never”, damit nur die original files verwendet werden. Wenn ihr im selben Netzwerk mit eurem Telefon und PC seid, könnt ihr jetzt schon streamen. Doch davor setzen wir noch wireless streaming auf. Um das zu tun brauchen wir die lokale IP Adresse.
Öffnet einen command prompt und tippt ipconfig, ihr seht die ip eurer Kiste unter ip4 adress. Diese IP könnte sich je nach eurem Heimnetzwerk ändern. Um eine dauerhafte static IP einzurichten schaut bitte auf http://www.portforward.com für weitergehende Tutorials. Für’s erste gebt einfach mal diese IP unter home network in Tversity ein.
Aktiviert “the media server should accept requests originating outside the home network……” damit ihr euch über eure mobile Datenverbindung oder von einem Freund aus in das Netzwerk einwählen könnt. Vergebt einen Namen und ein Passwort.

Nun seid ihr bereit bei eurem router einen Port Forward für requests von Port 41952 zu der static Static IP eures PC’s weiterzuleiten. Geht auf http://www.portforward.com für genaue infos wie ihr port forwarding bei eurem Netzwerk einstellen müsst.

Wenn das alles getan ist, könnt ihr http://www.whatismyip.com/ ansurfen, um die IP eures Netzwerks zu erfahren.

Nun haben wir die Web adressen, zu denen wir verbinden wollen.
Wenn wir im selben Netzwerk wie der PC sind, nutzen wir die lokale IP z.b. 192.168.1.102
Wenn wir von aussen verbinden, nehmen wir die IP des Netzwerks z.b. 78.197.68.36

Nun geht zu eurem phone browser. Nehmen wir an ihr seid nicht mit eurem lokalen Netzwerk verbunden, dann gebt ihr eure IP +:41952 in die Browser bar ein, z.b. 78.197.68.36:41952 . Nachdem ihr name und password eingegeben habt, seht ihr eine Liste aller files in dem shared folder. Wenn ihr sie antippt, werdet ih gefragt, welcher Player verwendet werden soll.

Der beste video player auf Android ist der MX Video Player. Es ist der einzige video player der problemlos alle video formate abspielt und er unterstützt sogar 3D playback auf dem Gerät mit hardware Beschleunigung. Er lässt uns auch die verschiedenen audiospuren auswählen, also kann man ein einzelnes video file mit mehreren Sprachen ausstatten. Es werden auch Untertitel von der SD card unterstützt und die neueste Version hat anscheinend auch Untertitel support bei streams, das hab ich allerdings noch nicht ausprobiert. Da wir .mp4 files streamen, kann man leicht durch den Film springen und der MX Video Player speichert die Position, sollte man den Film unterbrechen müssen.

Leider ist DLNA nicht so gut wie erhofft, man kann es nur mit files auf dem Gerät nutzen und es wird nicht mit 720p 3D videos funktionieren.

Um diese Filme auf einem 3D TV abzuspielen, braucht ihr ein MHL cable. Ich empfehle das Sunshine Tronic MHL Cable, weil es den Stromstecker am HDMI ende hat und nicht am Telefon. Wenn ihr einen 3D Film auf einem 2D TV ausgebt, werdet ihr ein glattes 2D image erhalten, es wird das linke Auge auf dem Fernseher ausgegeben und das rechte auf dem Evo3D.

Nun ist euer Evo 3D ein Film streaming Monster, MX Video Player kümmert sich um all die verschiedenen Datenformate ( auch wenn das nicht so flüssig wiedergegeben wiord als wenn ihr die filme transcoded) und wenn ihr eure Filme mit Handbrake transcoded, erhaltet ihr hochqualitative, streambare 3D video files, die ihr euch dann mit Tversity weltweit zur Verfügung stellt.

Viel Spass und fröhliches glotzen!

  • Dasi

    Schönes Tutorial. Habe deinen Preset benutzt, aber leider sieht bei mir ALLES anders aus unter Advanced. Ist scheinbar nicht kompatibel :-/

  • Dan Mousavi

    Wenn du iPhone Legacy wählst und dann per hand 
    :frame-packing=3 an das ende hinzufügst solltest du die gleichen Einstellungen haben wie bei meinem Screenshot. Ansonsten stellt das preset die bitrate auf 4000kbits und die Auflösung auf 1280×720.

VIDEO

Sponsors

Twitter